Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen

FHöV Aktuell Oktober 2009
Der Newsletter ist da!

Artikel teilen:

22. Oktober 2009 FHöV-Aktuell | Newsletter


Liebe Leserin, lieber Leser,


vier Kolleginnen und Kollegen schreckten vor einem langen und anstrengenden Weg nicht zurück. Als Team der FHöV NRW nahmen Dr. Katrin Möltgen, Dr. Heike Pohl, Delef Gröner und Uwe Springer am Ruhr-Marathon teil und umrundeten den Baldeneysee – herzlichen Glückwunsch! Zur Teamleistung gehörte offenbar, dass sich die Läuferinnen und Läufer die Strecke teilten, sich auf einander verlassen konnten und so die jeweilige Stabübergabe gelingen konnte.

Einen Weg mit besonderen Herausforderungen muss auch die FHöV NRW bewältigen, den Übergang von den Diplom- zu den Bachelorstudiengängen, die Einführung von Weiterbildungsstudiengängen, die Intensivierung der Forschung, die Veränderungen bei Strukturen und Prozessen – und all dies nicht zuletzt vor dem Hintergrund eines hohen Qualitätsanspruchs. Wie bei den Läuferinnen und Läufern des Ruhr-Marathons können wir diesen Weg nur als Team erfolgreich zurücklegen. In der Entwicklung der neuen Studiengänge ist vertrauensvolles Zusammenwirken von FHöV NRW und Praxisbehörden ebenso erforderlich wie im Ausbildungsalltag, wenn es um die Verzahnung von Studienphasen und Lehrinhalten geht. Mit dem Ziel einer optimalen Staffelübergabe geht es darum, den Beitrag der jeweils anderen Ausbildungspartner unterstützend zu verfolgen, den eigenen Beitrag darauf abzustimmen, um schließlich zum Zeitpunkt der Übergabe das „inhaltliche Staffelholz“ optimal zu ergreifen und weiter zu tragen. Jeder Zweifel an der Leistungsfähigkeit des anderen ließe die Gefahr ansteigen, dass das Staffelholz zu Boden fiele. Für den gemeinsamen Erfolg ist deshalb neben einer guten Einzelleistung auch ein Gespür für die speziellen Stärken und Besonderheiten des Teampartners hilfreich. Bitte schauen Sie sich das Bild unserer Läuferinnen und Läufer beim Ruhrmarathon an: bei aller Herausforderung und Anstrengung scheint eines nicht zu kurz zu kommen: die Begeisterung am gemeinsamen Tun.


Ihr

Dr. Ludger Schrapper,
Präsident der FHöV NRW