Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen

FHöV Aktuell Februar 2019
Der Newsletter ist da!

Strand von Muizenberg, Südafrika (Foto: Celine Trauschke)
Artikel teilen:

Von Newsletter-Redaktion 19. Februar 2019 FHöV-Aktuell | Newsletter


Liebe Leserin, lieber Leser,

am 21. Januar 2019 wurden 13 ehemalige Studierende der FHöV NRW im Rahmen einer Feierstunde im Ministerium des Innern in Düsseldorf für ihre herausragenden Thesisarbeiten ausgezeichnet. Die Themenvielfalt der prämierten Arbeiten reichte von der Religionsfreiheit im öffentlichen Dienst über Traumatisierungen in der Kindheit bis hin zur Reichsbürgerbewegung.
Es ist beeindruckend zu sehen, mit welch spannenden, hoch aktuellen Themen sich unsere Studierenden beschäftigen und mit welchem Engagement sie ihr Studium absolvieren. Wir können zu Recht stolz auf unsere Nachwuchskräfte sein. Ich wünsche den Prämierten viel Erfolg für die berufliche Zukunft und alles Gute für den weiteren Lebensweg!

Nur knapp eine Woche später, am 29. Januar 2019, fanden die Verabschiedung von Reinhard Mokros und meine offizielle Einführung in das Amt des Präsidenten der FHöV NRW statt. Ich möchte die Gelegenheit nutzen, um mich noch einmal bei allen Anwesenden sowie bei all denjenigen zu bedanken, die an der Vorbereitung und Planung der Veranstaltung beteiligt waren.
Meine neue Tätigkeit bereitet mir große Freude, was vor allem auf die gute Zusammenarbeit mit den Mitgliedern unserer Hochschule zurückzuführen ist. Ich wurde von allen herzlich aufgenommen und von Anfang an unterstützt. Ein besonderer Dank gilt auch meinem Vorgänger, Reinhard Mokros, der mir den Wechsel an die FHöV NRW leicht gemacht hat. Natürlich kannte ich die Fachhochschule durch meine vorherige Tätigkeit im Ministerium schon gut, dennoch ist es eine völlig neue Situation, wenn man plötzlich selbst auf der anderen Seite steht.

Das Amt des Präsidenten ist in jedem Fall mit großen Herausforderungen verbunden, da unsere Hochschule stark expandiert. Wir haben innerhalb kürzester Zeit einen enormen Anstieg der Studierendenzahlen zu verzeichnen. Diese Entwicklung ist darauf zurückzuführen, dass sowohl bei der Polizei als auch in den Kommunen und bei den Bezirksregierungen stärker ausgebildet wird.
Es liegt viel vor mir beziehungsweise vor uns, doch ich bin mir sicher, dass wir die kommenden Aufgaben bewältigen werden, denn die FHöV NRW zeichnet sich neben einem starken Präsidium vor allem durch hervorragende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Lehre und Verwaltung aus.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine angenehme Lektüre des Newsletters!


Ihr

Martin Bornträger
Präsident der FHöV NRW