Klassische Vorlesung mit Lehrgespräch

Die klassische Vorlesung mit Lehrgespräch an der FHöV NRW, stellt neben der reinen Wissensvermittlung die direkte Interaktion zwischen Lehrenden und Studierenden in den Vordergrund.

Ermöglicht wird diese Veranstaltungsform unter anderem durch die geringe Anzahl der Studierenden je Kurs. Diese liegt in der Regel zwischen 26 und 33 Personen. Der direkte Kontakt zwischen Lehrenden und Studierenden sowie die Kontakte der Studierenden untereinander, wirken sich insgesamt positiv auf die Lernbedingungen aus. Die Beantwortung von Zwischenfragen ist jederzeit möglich und die kleinen Gruppen erleichtern das Zusammenfinden von Lerngemeinschaften.

Gruppenarbeit

Kleingruppen Studierender erarbeiten Inhalte und lösen Aufgaben innerhalb einer vorgegebenen Zeit. Die gemeinsam entwickelten Ergebnisse werden dann präsentiert und diskutiert.

Exkursion

Exkursionen können durchgeführt werden, wenn Studieninhalte hierfür thematisch geeignet sind.

Die Teilnahme an einer öffentlichen Gerichtsverhandlung bietet z.B. die Möglichkeit, theoretisch Gelerntes mit praktischen Bezügen in Verbindung zu bringen und Wissen gezielt zu vertiefen.

Seminare und Projekte

Durch Seminare und Projekte wird das eigenständige Bearbeiten komplexer Themen- und Fragestellungen gefördert.

In Seminaren werden Studieninhalte durch die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit Meinungen und Fragestellungen vertieft und in Diskussionen und freien Vorträgen reflektiert und präsentiert.

In der Projektarbeit werden aus der Praxis stammende Problemstellungen auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und mit Hilfe wissenschaftlicher Methoden untersucht und Lösungsmöglichkeiten entwickelt. Dabei arbeitet ein studentisches Projektteam mehrere Wochen lang selbständig – beraten von Projektbegleitern der FHöV NRW bzw. Praxisvertretern – und legt schließlich eine schriftliche Projektarbeit vor, deren Ergebnisse in der Praxis umgesetzt werden können.

Wahlpflichtmodule

In den Bachelor-Studiengängen werden unterschiedliche Wahlpflichtmodule angeboten, die den Studierenden ermöglichen, spezielle Themen- bzw. persönliche Interessensgebiete zu vertiefen. 

Auslandspraktikum / Auslandsstudium

Jede/r Studierende der FHöV NRW hat die Möglichkeit, im Rahmen des Studiums ein Praktikum im Ausland zu absolvieren.

Der organisatorische Rahmen für ein Auslandspraktikum oder ein Auslandsstudium, unterscheidet sich in den einzelnen Studiengängen und bei den einzelnen Einstellungsbehörden. Nähere Informationen dazu erhalten Sie über das Büro für Europa und Internationales.

Training Sozialer Kompetenzen (TSK) / Verhaltenstraining (VT)

Die Studierenden der beteiligten Fachbereiche nehmen am Training Sozialer Kompetenzen / Verhaltenstraining (VT) teil.

Ziel dieser Veranstaltungsform ist es, fachtheoretisch erworbene Kenntnisse auf bestimmte, an die Berufspraxis angelehnte Situationen anzuwenden. Das eigene professionelle Verhaltensrepertoire wird – z.B. in Rollenspielen mit anderen Studierenden – überprüft und erweitert.