W2-Professur für Psychologie mit TSK, Abteilung Köln

An der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (FHöV NRW) mit Sitz in Gelsenkirchen und Abteilungen in Duisburg, Gelsenkirchen, Köln und Münster sowie den Studienorten in Bielefeld, Dortmund, Mülheim und Hagen ist zum 01.01.2018 eine Planstelle der Besoldungsgruppe W 2 Landesbesoldungsordnung W zu besetzen:

Professorin/Professor
für das Fach
Psychologie

an der Abteilung Köln

Ein Einsatz in den „Trainings sozialer Kompetenzen“ (TSK) ist vorgesehen.

Einstellungsvoraussetzung ist ein Abschluss als Diplompsychologin/Diplompsychologe oder ein vergleichbarer Hochschulabschluss in Psychologie (mindestens auf Magister-Hauptfach- bzw. Masterabschlussniveau).

Die Bereitschaft, in Themenfeldern der Polizei oder der öffentlichen Verwaltung zu forschen, wird erwartet. Für den Einsatz im TSK sind Erfahrungen in der Durchführung von Kommunikationstrainings und im Umgang mit Gruppen erwünscht.

Die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Ministeriums für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen mit zurzeit ca. 9.000 Studierenden. Sie bildet an 4 Abteilungen mit 8 Studienorten den Nachwuchs der Laufbahngruppe 2.1 (früher gehobener nichttechnischer Dienst) in zwei Fachbereichen - Allgemeine Verwaltung/Rentenversicherung und Polizei - aus.

Die Professorinnen und Professoren an der FHöV NRW arbeiten schwerpunktmäßig in der Lehre. Gleichwohl ist zwingende Voraussetzung für eine Berufung die Fähigkeit und Bereitschaft, Forschungs- und Entwicklungsaufgaben im Rahmen des gesetzlichen Auftrags nach § 3 Abs. 5 des Gesetzes über die Fachhochschulen für den öffentlichen Dienst im Lande Nordrhein-Westfalen – FHGöD NRW - vom 29. März 1984 (GV. NW. S. 303) in der Fassung vom 2. Oktober 2014 (GV. NRW. S. 622) wahrzunehmen. Eine aktive Beteiligung an der Selbstverwaltung, der Qualitätssicherung und der Weiterentwicklung der FHöV NRW wird erwartet. Die Beteiligung an regelmäßigen Evaluationsverfahren wird vorausgesetzt. Die Bereitschaft zur Übernahme von Lehrveranstaltungen an weiteren Studienorten sowie in allen Studiengängen der FHöV NRW ist erforderlich.

An der FHöV NRW existieren das Forschungszentrum für Personal und Management sowie das Institut für Polizei- und Kriminalwissenschaften, die entsprechende Forschungsaktivitäten unterstützen. Forschungsaktivitäten in diesem Bereich werden begrüßt.

Die Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren an der FHöV NRW richten sich nach § 18 FHGöD i.V.m. § 46 Abs. 1 Nr. 1-3 und 5 des Hochschulgesetzes NRW vom 14. März 2000 in der Fassung des Gesetzes vom 30. November 2004.

Das allgemeine und besondere Anforderungsprofil umfasst gem. Ziff. 1.2 der Verfahrensrichtlinie zur Berufungsordnung der FHöV NRW folgende Basiskompetenzen:

  • Pädagogisch-didaktische Kompetenz
  • Kommunikationskompetenz
  • Engagement
  • Stressstabilität
  • Organisationsvermögen
  • Forschungskompetenz
  • Fachkompetenz

Grundlegende Informationen zu den Bachelor-Studiengängen an der FHöV NRW erhalten Sie über die Modulbeschreibungen auf folgender Seite unserer Homepage:
https://www.fhoev.nrw.de/studium/bachelorstudiengaenge/startseite.html

Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Sie werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen oder Gleichgestellter im Sinne des § 2 Abs. 3 SGB IX sind erwünscht.

Teilzeit ist grundsätzlich möglich.

Zudem setzt sich die FHöV NRW für die Beschäftigung von Menschen mit Behinderung ein. Daher werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber oder Gleichgestellte im Sinne des SGB IX, bei entsprechender Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bitte richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Bewerbungsschreiben, Lebenslauf, Nachweise etc.) sowie dem Verzeichnis der wissenschaftlichen Arbeiten und Veröffentlichungen bis zum 14.07.2017 auf dem Postweg an die

Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW
Dezernat 21.1
Haidekamp 73
45886 Gelsenkirchen

Bitte senden Sie uns als Bewerbungsunterlagen ausschließlich Fotokopien und verzichten Sie auf aufwändige Bewerbungsmappen, da diese nicht zurückgeschickt werden können.

Zusätzlich ist es erforderlich, Ihren Bewerbungsunterlagen das auf dieser Seite zur Verfügung stehende „Formblatt Professur“ beizufügen.

Die Übersendung von Bewerbungsunterlagen auf elektronischem Wege (E-Mail) ist leider nicht möglich.

Sollten Sie Fragen zu den ausgeschriebenen Stellen haben, wenden Sie sich für Fragen zu den offenen Stellen bitte an den zuständigen Abteilungsleiter,
Herrn Dr. Nimtz, E-Mail: holger.nimtz@fhov.nrw.bitte-entfernen.de, Tel.: 0221/912652-1000 
oder an
Frau Bläsing (für Fragen zum Bewerbungsverfahren und beamtenrechtliche Fragen), E-Mail: mareike.blaesing@fhoev.nrw.bitte-entfernen.de, Tel.: 0209/1659-2108.

Mit der Einsendung einer Bewerbung erklären sich die Bewerberinnen und Bewerber gleichzeitig einverstanden, dass vorübergehend erforderliche Daten im Rahmen des Auswahlverfahrens gespeichert werden.

Behörde
Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW, Abteilung Köln

Besetzen zum
01.01.2018

Bewerbungsfrist
14.07.2017

Dateien

Gerichtet an
Diplompsychologinnen und Diplompsychologen oder Bewerberinnen und Bewerber mit einem vergleichbaren Hochschulabschluss in Psychologie (mindestens auf Magister-Hauptfach- bzw. Masterabschlussniveau). Die Bereitschaft, in Themenfeldern der Polizei oder der öffentlichen Verwaltung zu forschen, wird erwartet. Für den Einsatz im TSK sind Erfahrungen in der Durchführung von Kommunikationstrainings und im Umgang mit Gruppen erwünscht.

Vollzeit
Unbefristet
zurück zur Liste