Symposium

Protest und Polizei in Geschichte und Gegenwart

Stand: 16.05.2017 Kategorie: Aktuelles, Veranstaltungen Prof.'in Dr. Sabine Mecking

Quelle: https://pixabay.com/

Am Donnerstag, den 18. Mai 2017 findet in der Zentralverwaltung der FHöV NRW von 9:30 Uhr bis 15 Uhr ein Symposium zum Thema "Protest und Polizei in Geschichte und Gegenwart" statt.

Gesellschaftliches Aufbegehren und politische Unruhe im öffentlichen Raum kennzeichnen die Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Kollektiver öffentlicher Protest ist spätestens seit den 1970er Jahren zum legitimen Ausdruck politischer Partizipation in der bundesrepublikanischen Gesellschaft geworden. Dabei werden physische, rechtliche und soziale Räume genutzt sowie faktisch oder symbolisch Grenzen ausgetestet und überschritten. Dies zeigt sich beispielsweise durch die Besetzung von Häusern, Straßen und Plätzen.

Der Umgang mit Protest – das staatliche Protest-Management – gehört von jeher zu den zentralen Aufgaben der Polizei. Die Art und Weise, wie die Polizei diese Aufgabe wahrnimmt, gibt Auskunft über den inneren Zustand und die demokratische Verfasstheit des Staates. Somit ist zu fragen, inwieweit die staatlichen Reaktionen auf das gesellschaftliche Aufbegehren etwa durch die Demonstration von Härte und Stärke oder durch Verständnis und Zurückhaltung geprägt sind.

Der Blick auf die annähernd 70-jährige Geschichte der Bundesrepublik offenbart, dass sich sowohl die Inhalte und Formen des öffentlichen Protests als auch der polizeiliche Umgang damit mehrfach veränderten. Dieser Wandel steht im Mittelpunkt des Symposiums, für das Experten aus Wissenschaft und Praxis gewonnen werden konnten. Ausgehend von der Adenauer-Ära werden Formen, Ziele und Trägergruppen der Proteste von den frühen Nachkriegsjahren bis in die 1980er Jahre analysiert. Vor diesem Hintergrund ist auch der aktuell zu beobachtende Populismus als neue Protestform einzuordnen. Dabei ist insbesondere von Interesse, in welcher Hinsicht sich die Polizei als „lernende Organisation“ erweist und was dies für die Arbeit der Polizei heute bedeutet.

Weitere Informationen können Sie der beigefügten PDF-Datei entnehmen.

<- Zurück zu: Nachrichtenübersicht