Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen

Prof. Dr. Lutz Kaiser
FHöV NRW - Profil

Lehre

Fachbereich
Allgemeine Verwaltung / Rentenversicherung

Fachgruppe
Wirtschaftswissenschaften

Fächer
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Sozialwissenschaften
  • Marketing

Forschung

Projekte

  • Karriereeinschätzungen (01.09.2015-31.08.2017 )

    Im öffentlichen Sektor findet sich trotz einer langen Tradition der Gleichstellung eine relativ geringe Besetzung von Führungspositionen durch Frauen. Die Forschungsarbeiten sollen in diesem Zusammenhang eine Bewertung der Effektivität und der Effizienz der verschiedenen Instrumente der Gleichstellung im öffentlichen Dienst ansprechen.

    Karriereeinschätzungen

    Projektzeitraum: 01.09.2015 - 31.08.2017
    Forschungszentrum Personal und Management (FPM) bewilligt

    Im öffentlichen Sektor findet sich trotz einer langen Tradition der Gleichstellung eine relativ geringe Besetzung von Führungspositionen durch Frauen. Die Forschungsarbeiten sollen in diesem Zusammenhang eine Bewertung der Effektivität und der Effizienz der verschiedenen Instrumente der Gleichstellung im öffentlichen Dienst ansprechen.

    Forscher
  • Die Personalentwicklungs- und die Gleichstellungspolitik in der Verwaltung (26.03.2012-25.03.2013 )

    Als Beitrag zumForschungszentrum Personal und Management sollen einige ausgewählte Punktevor dem Hintergrund theoretischer Ansätze und der praktischen Relevanz für das Personalmanagement in Kommunen analysiert werden.Ein interessanter Aspekt findet sich beispielsweise in der Einschätzung der Karrierechancen von Frauen und Männern in der Stadtverwaltung in Bezug aufFührungspositionen. Erste Auswertungen ergaben auffällige Unterschiede zwischenden von Frauen und Männern getätigten Einschätzungen...

    Die Personalentwicklungs- und die Gleichstellungspolitik in der Verwaltung

    Projektzeitraum: 26.03.2012 - 25.03.2013
    Forschungszentrum Personal und Management (FPM) abgeschlossen

    Als Beitrag zumForschungszentrum Personal und Management sollen einige ausgewählte Punktevor dem Hintergrund theoretischer Ansätze und der praktischen Relevanz für das Personalmanagement in Kommunen analysiert werden.Ein interessanter Aspekt findet sich beispielsweise in der Einschätzung der Karrierechancen von Frauen und Männern in der Stadtverwaltung in Bezug aufFührungspositionen. Erste Auswertungen ergaben auffällige Unterschiede zwischenden von Frauen und Männern getätigten Einschätzungen über die Karrierechancenvon Männern und Frauen: Frauen schätzen die Chancen von Männern wesentlichbesser ein, als Männer Ihre eigenen Chancen. Andersherum schätzen Männer die Chancen von Frauen wesentlich besser ein, als Frauen selbst Ihre eigenen Karrierechancen bewerten.Weiterführende Analysen sollen bei diesem Analysebeispiel mit der Fragestellungverbunden werden, welchen Einfluss solche konträren Einschätzungen auf dieQualität der Personalentwicklungs- und die Gleichstellungspolitik haben könnten.

    Forscher
  • Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst (01.06.2011-31.08.2015 )

    Ziele des Forschungsprojekts sind die Identifizierung und Schließung von Forschungslücken zum Thema Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst. Mit einer empirischen Herangehensweise werden Arbeitszufriedenheitsunterschiede offen gelegt und darauf aufbauend entsprechende Empfehlungen für das Erreichen einer hohen Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst aufgestellt.

    Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst

    Projektzeitraum: 01.06.2011 - 31.08.2015
    Forschungszentrum Personal und Management (FPM) bewilligt

    Ziele des Forschungsprojekts sind die Identifizierung und Schließung von Forschungslücken zum Thema Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst. Mit einer empirischen Herangehensweise werden Arbeitszufriedenheitsunterschiede offen gelegt und darauf aufbauend entsprechende Empfehlungen für das Erreichen einer hohen Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst aufgestellt.

    Forscher
  • Soziale Sicherung im Umbruch (SoSiUm) (01.12.2010-31.05.2014 )

    Die Forschungsgruppe ,Soziale Sicherung im Umbruch' (SOSIUM) versteht sich als transdisziplinäres Forschungskonsortium. Hierbei beschäftigen sich Vertreter der unterschiedlichen Disziplinen anwendungsorientiert mit der Frage des Zustandes und der Zukunft von sozialer Sicherung. Teilprojekte von SOSIUM aus Soziologie, Volkswirtschaftslehre sowie aus Arbeits- und Zivilrecht nutzen das kommunale, regionale, nationale und internationale Netzwerk der Mitglieder von SOSIUM, um Impulse für Wissenschaft...

    Soziale Sicherung im Umbruch (SoSiUm)

    Projektzeitraum: 01.12.2010 - 31.05.2014
    Forschungsgruppe bewilligt

    Die Forschungsgruppe ,Soziale Sicherung im Umbruch' (SOSIUM) versteht sich als transdisziplinäres Forschungskonsortium. Hierbei beschäftigen sich Vertreter der unterschiedlichen Disziplinen anwendungsorientiert mit der Frage des Zustandes und der Zukunft von sozialer Sicherung. Teilprojekte von SOSIUM aus Soziologie, Volkswirtschaftslehre sowie aus Arbeits- und Zivilrecht nutzen das kommunale, regionale, nationale und internationale Netzwerk der Mitglieder von SOSIUM, um Impulse für Wissenschaft und Praxis zu einer zukunftsfesten Ausgestaltung von unterschiedlichen Aspekten der sozialen Sicherung zu entwickeln.

    Forscher

Curriculum Vitae

1. PROFESSIONAL EXPERIENCE
since 12/2009Professor of Socio-Economics and Public Marketing, FHöV NRW
10/2009-12/2009Senior Research Associate, Research Institute for Sociology (FIS), University of Cologne
2004 – 09/2009Research Associate, Institute for the Study of Labor (IZA Bonn)
2002 – 2003Research Associate, Economic & Social Research Institute of the Hans-Böckler-Foundation (WSI-Düsseldorf)
1997 – 2002Research Associate, German Institute for Economic Research (DIW-Berlin), Department ‘The German Socio-Economic Panel Study (SOEP)’
1995 – 1997Research Associate, Economic and Social Research Institute (ESRI-Dublin)
2. EDUCATION
2003Ph.D. in Social Science (Dr. rer. soc.), University of Bochum
1997M.A. in Social Science (Dipl. Sozialwissenschaft), University of Bochum
1995 – 1996Graduate Studies: ‘Contemporary European Integration’, Trinity College Dublin, Ireland
1993B.A. in Social Science (Vordiplom), University of Bochum
3. AFFILIATIONS & AWARDS
since 2015Member of the ‘Gender Studies Network’, German Institute for Economic Research (DIW-Berlin)
since 2014Member of the International Advisory Committee of Economic and Finance Conferences of the International Institute of Social and Economic Sciences (IISES)
since 2012Member of the Editorial Board ‘Eurasian Economic Review’ (EAER)
since 2010Research Fellow, Institute for the Study of Labor (IZA Bonn)
since 2009Member of the Research Center ‘Human Resource Management’ (FPM)
2013-2015Head of the Research Center ‘Human Resource Management’ (FPM)
2012-2017Member of the Research Consortium ‘Social Security in Transition’ (SOSIUM)
2010-2013Research Professor, German Institute for Economic Research (DIW-Berlin),Department ‘The German Socio-Economic Panel Study (SOEP)’
2003-2009Research Affiliate, German Institute for Economic Research (DIW-Berlin),Department ‘The German Socio-Economic Panel Study (SOEP)’
1995 – 1996DAAD-scholarship, Trinity College Dublin, Ireland
4. RESEARCH INTERESTSSocio-Economics, Public Marketing, Diversity, Human- and Social, Capital, Migration and Integration, Work and Family Life - Balance, Job Satisfaction, Policy Evaluation, Applied Microeconomics
5. TEACHINGEconomics / Socio-Economics, Marketing / Public Marketing
6. PROJECTS
6.1 Ongoing Projects
since 2018Public Nudging, Research Center ‘Human Resource Management‘ (FPM), FHöV-NRW
since 2014Public Sector HRM and Equal Opportunities, Research Center ‘Human Resource Management‘ (FPM), FHöV-NRW
6.2 Completed Projects
2013-2014Public Sector Job Satisfaction, Research Center ‘Human Resource Management‘ (FPM), FHöV-NRW
2012-2014Evaluation ‚Bildungs- und Teilhabepaket‘, Research Consortium ‘Social Security in Transition‘ (SOSIUM), FHöV-NRW
2007-2009IZA-Evaluation-Dataset, IZA-Bonn
2007Vereinbarkeit von Familie und Beruf im internationalen Vergleich, IZA Bonn, Third-party funds: Bertelsmann-Foundation/Federal Ministry for Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth (BMFSFJ)
2004-2006Evaluation der Maßnahmen zur Umsetzung der Vorschläge der Hartz-Kommission: Förderung beruflicher Weiterbildung und Transfermaßnahmen (Modul 1b), IZA Bonn, Third-party funds: Federal Ministry of Labor and Social Affairs (BMAS)
2003Modul in der Betriebs- und Personalrätebefragung, Projekt Regulierung am Arbeitsmarkt (REGAM), WSI Düsseldorf, Third Party funds: Hans-Böckler-Foundation
2000-2002Project ‘Labour Market Dynamics’, DIW Berlin/European Panel Analysis Group (EPAG), European Commission, 5th Framework-Foundation
1997-2002Data-Harmonisation: German Socio-economic Panel (SOEP) – European Household Panel (ECHP), DIW-Berlin, Third-party funds: German Statistical Office (DESTATIS)/European Commission/EUROSTAT
1997-1999Project ‘Social Exclusion and Integration’, DIW Berlin/European Panel Analysis Group (EPAG), European Commission, 4th Framework-Foundation
1995-1996Project ‘Returns to Education in Europe’, ESRI Dublin, European Commission

Publikationen

Bücher/Herausgeberschaften


  • Soziale Sicherung im Umbruch. Transdisziplinäre Ansätze für soziale Herausforderungen unserer Zeit. Kaiser, Lutz C. (Hrsg.). Wiesbaden 2018: Springer VS.

Buchbeiträge


  • Public Marketing und Soziale Sicherung, in: Kaiser, Lutz C. (Hrsg.), Soziale Sicherung im Umbruch. Transdisziplinäre Ansätze für soziale Herausforderungen unserer Zeit. Wiesbaden 2018: Springer VS, S. 47-83.
  • Transdisziplinarität und Soziale Sicherung, in: Kaiser, Lutz C. (Hrsg.), Soziale Sicherung im Umbruch. Transdisziplinäre Ansätze für soziale Herausforderungen unserer Zeit. Wiesbaden 2018: Springer VS, S.17-44.
  • Das Bildungs- und Teilhabepaket - Eine Miss-/Erfolgsstory?, in: Kaiser, Lutz C. (Hrsg.), Soziale Sicherung im Umbruch. Transdisziplinäre Ansätze für soziale Herausforderungen unserer Zeit. Wiesbaden 2018: Springer VS, S. 145-161.
  • Einführung zum Thema und Inhalt des Sammelbandes, in: Kaiser, Lutz C. (Hrsg.), Soziale Sicherung im Umbruch. Transdisziplinäre Ansätze für soziale Herausforderungen unserer Zeit. Wiesbaden 2018: Springer VS, S. 1-13.
  • Nachhaltigkeit von Beschäftigung – Anmerkungen für Deutschland, in: Boeckh, Jürgen / Huster, Ernst-Ulrich / Mogge-Grotjahn, Hildegard (Hrsg.), Handbuch Armut und Soziale Ausgrenzung. Wiesbaden 2018: Springer VS, S. 415-430.
  • The Gender-Career Estimation Gap, in: Connerley, Mary L. / Wu, Jiyun (Eds.), The Handbook on Well-Being of Working Women. Dordrecht 2016: Springer Science+Business Media B.V., pp. 429-448.
  • Geschlechtsspezifische Karriereeinschätzung in der öffentlichen Verwaltung, in: Gourmelon, Andreas (Hrsg.), Kompetenzen für die Zukunft - Personalentwicklung im Fokus. Heidelberg 2015: Rehm, S. 111-132.
  • Determinanten der Arbeitszufriedenheit im öffentlichen Dienst, in: Gourmelon, Andreas (Hrsg.), Forschung für die Praxis - Fundierte Erkenntnisse für ein professionelles Personalmanagement. Heidelberg 2013: Rehm, S. 53-72.
  • Poor Working: Soziale (Des-)Integration und Erwerbsarbeit, in: Boeckh, Jürgen / Huster, Ernst-Ulrich / Mogge-Grotjahn, Hildegard (Hrsg.): Handbuch Armut und Soziale Ausgrenzung. Wiesbaden 2012: Springer VS, S. 305-318.
  • Sozialstruktur Deutschlands, in: Frevel, Bernd (Hrsg.), Regieren und Verwalten – soziologische und politologische Grundlagen öffentlicher Verwaltung. Frankfurt a.M 2011: Verlag für Verwaltungswissenschaft, S. 17-40.
  • Integration in Arbeit durch Fordern und Fördern als Chance für soziale Teilhabe?, in: Benz, Benjamin / Boeckh, Jürgen / Mogge-Grotjahn, Hildegard (Hrsg.), Soziale Politik, Soziale Lage, Soziale Arbeit. Wiesbaden 2010: VS Verlag für Sozialw., S. 263 – 282.
  • Mit Erwerbsarbeit in die Armut oder aus der Armut?, in: Boeckh, Jürgen / Huster, Ernst-Ulrich / Mogge-Grotjahn, Hildegard (Hrsg.), Handbuch Armut und Soziale Ausgrenzung. Wiesbaden 2008: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 265-281.
  • Cross-EU Regional Comparisons Using ECHP and EU-SILC Data, in: Grözinger, Gerd / Matiaske, Wenzel / Spieß, C. Katharina (Eds.), Europe and its Regions. Newcastle 2008: Cambridge Scholars Publishing, pp. 51-55.
  • Arbeitsmarktflexibilität, Arbeitsmarktübergänge und Familie: Die Europäische Perspektive, in: Szydlik, Marc (Hrsg.), Flexibilisierung – Folgen für Arbeit und Familie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, S. 295-313.
  • Vom Leit- zum Streitbild - Normalarbeitsverhältnis quo vadis?, in: Niechoj, Torsten / Tullney, Marco (Hrsg.), Geschlechterverhältnisse in der Ökonomie. Marburg 2006: Metropolis, S. 165-194.
  • Standard and Non-Standard Employment: Gender and Modernisation in European Labour Markets, in: Berthoud, Richard / Iacovou, Maria (Eds.), Social Europe: Living Standards and Welfare States. Cheltenham 2004: Edward Elgar, pp. 99-119.
  • Zur Erhebungsproblematik geringfügiger Beschäftigung. Ein Vergleich des Mikrozensus mit dem SOEP und dem ECHP, in: Lüttinger, Paul (Hrsg.), Sozialstrukturanalysen mit dem Mikrozensus. Mannheim 1999: ZUMA, S. 93-118. (mit J. Frick, J. Schupp, G. Wagner)

(Zeitschriften-) Aufsätze


  • Gleichstellung im Öffentlichen Dienst: Besser früher fördern als (zu) spät quotieren?, in: Deutsche Verwaltungspraxis 2016, 5, S. 186-194.
  • Job Satisfaction and Public Service Motivation, Bonn 2014 (Discussion Paper Institute for the Study of Labor - IZA-DP No. 7935).
  • Mehr Public Marketing im Sozialleistungsbereich, in: Public Marketing 2012, 12, S. 26-29.
  • The IZA Evaluation Dataset: Towards Evidence-based Labour Policy-Making, in: International Journal of Manpower 2011, 32 (7), pp. 731 – 752. (joint with M. Caliendo, A. Falk, H. Schneider, A. Uhlendorff, G. van den Berg, K.F. Zimmermann)
  • Diversity und interkulturelle Kompetenz in Kommunen, in: Migration und Soziale Arbeit 2009, 3/4, S. 190-195.
  • Zehn Jahre Bund-Länder-Programm „Soziale Stadt“. Wirkungen und Perspektiven eines sozial-integrativen Ansatzes der Stadtentwicklung, in: RaumPlanung 2009, 144/145, S. 155-158.
  • Gender Job Satisfaction Differences Across Europe: An Indicator for Labor Market Modernisation, in: Interntional Journal of Manpower 2007, 1, pp. 75-94.
  • Lebensweltbezug und Case Management in der Prävention, Pflege und Rehabilitation. Ein Motor für Effektivität und Effizienz, in: Sozial Extra 2006, 5, S. 36-39.
  • Chancen auf bessere Politikergebnisse steigen mit Evaluation, in: Personalwirtschaft 2005, 5, S. 66.
  • Hat der Kündigungsschutz präventive Wirkungen?, in: Betriebs Berater 2004, 6, S. 325-328. (zusammen mit Silke Bothfeld, Martin Kimmich, Andreas Peuker, Heide Pfarr, Karen Ullmann)
  • Die Kündigungs-, Klage- und Abfindungspraxis in den Betrieben, in: Betriebs Berater 2004, 2, S. 106-109. (zusammen mit Silke Bothfeld, Martin Kimmich, Andreas Peuker, Heide Pfarr, Karen Ullmann)
  • Das Arbeitsrecht in der Wahrnehmung der Betriebe, in: Betriebs Berater 2003, 49, S. 2622-2624. (zusammen mit Silke Bothfeld, Martin Kimmich, Andreas Peuker, Heide Pfarr, Karen Ullmann)
  • Hat der Kündigungsschutz eine prohibitive Wirkung auf das Einstellungsverhalten der kleinen Betriebe?, in: Betriebs Berater 2003, 43, S. 2286-2288. (zusammen mit Silke Bothfeld, Martin Kimmich, Andreas Peuker, Heide Pfarr, Karen Ullmann)
  • Die Einschätzung der Geltung des Kündigungsschutzgesetzes in den Kleinbetrieben, in: Betriebs Berater 2003, 39, S. 2061-2062. (zusammen mit Silke Bothfeld, Martin Kimmich, Andreas Peuker, Heide Pfarr, Karen Ullmann)
  • Befristung und Leiharbeit: Brücken in reguläre Beschäftigung?, in: WSI-Mitteilungen 2003, 8, S. 484-493. (zusammen mit Silke Bothfeld)
  • Sweeping Modernisation of Labour Market Policy Proposed , in: European Industrial Relations Observatory On-Line 2002.
  • Permanent Full-Time Job Still Dominant Form of Employment in Europe , in: Economic Bulletin 2001, 4, pp. 119-124.
  • Die Dauer von Arbeitslosigkeit in Deutschland und Großbritannien: Ein internationaler Vergleich, in: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 2001, 4, S. 402-418. (zusammen mit Thomas Siedler)
  • Unbefristete Vollzeitbeschäftigung nach wie vor dominierende Erwerbsform in Europa, in: Wochenbericht des DIW-Berlin 2001, 9, S. 145-151.
  • Konvertierung von Daten des SOEP für das ECHP. Darstellung von Unterschieden im Erwerbskonzept, in: Wirtschaft und Statistik 1998, 11, S. 882-891. (mit S. Bechtold, J. Frick, A. Kölling, C. Rosenow)

Bücher/Monographien


  • Dienstleistungsmarketing. Köln und Gelsenkirchen 2016: Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW.
  • Standortmanagement. Köln und Gelsenkirchen 2016: Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW.
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf im internationalen Vergleich - Benchmarking Deutschland aktuell: Neue Befunde. Gütersloh 2007: Bertelsmann-Stiftung. (zusammen mit Werner Eichhorst, Eric Thode und Verena Tobsch)
  • Entstandardisierte Erwerbsmuster im europäischen Vergleich. Eine empirische Analyse für fünf Länder unter besonderer Berücksichtigung von Deutschland. Bochum 2003: Ruhr-Universität.
  • Bildung, Ausbildung und Einkommen in der Europäischen Union - International vergleichende Analysen mit Mikrodaten. Bochum 1997: Ruhr-Universität.
  • Unterversorgung an Information – Ein Vergleich von Möglichkeiten und Grenzen der Beratung in öffentlich-rechtlicher und freier Trägerschaft unter besonderer Berücksichtigung telefonischer Beratungsdienste. Bochum 1993: EvH RWL Bochum.