Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen

Was macht mich stark?
Über 50 Frauen bei der Frauenvollversammlung

Artikel teilen:

Von Ines Zeitner 10. Juni 2016 Veranstaltungen


Frau Christine Rudoph (Coach) und Frau Frederike Krumme (Sprecherzieherin DGSS) hielten am 2. Juni bei der Frauenvollversammlung im gefüllten Senatssaal spannende Vorträge. Frau Rudolph referierte über die 7 Schlüssel der Resilienz und die Festigung der inneren Stärke. Ergänzend machte Frau Krumme Ausführungen über die Wirkung der Stimme und begleitete dies mit interessanten Übungen für die mehr als 50 Teilnehmerinnen der Frauenvollversammlung der FHöV NRW.

Die Frauenvollversammlung wurde von Andrea Nagel und Ines Zeitner eröffnet. Anschließend begrüßte der Präsident der FHöV NRW Reinhard Mokros die Anwesenden. Er kündigte an, dass ab Juli 2016 das Präsidium mit der neuen Kanzlerin, Frau Hanna Ossowski, wieder vollständig sei. Der Präsident stellte einige Ziele des Präsidiums im Hinblick auf die Frauenförderung dar. U.a. sollen den aktuellen Entfristungen im Angestelltenbereich zeitnah weitere folgen. Darüber hinaus sollen mehr Frauen als Lehrende und in Führungspositionen eingesetzt werden. Das Thema Gesundheitsmanagement hat für das Präsidium in Zeiten größter Arbeitsbelastung eine hohe Bedeutung. Dabei sollen die Angebote deutlich über Rückenschule und Gymnastik hinausgehen. Daher begrüßte er auch, dass sich die Teilnehmerinnen der Frauenvollversammlung mit der eigenen Resilienz und dem möglichen Einsatz der eigenen Stimme befassen.

Im Anschluss an den Präsidenten begann Frau Rudolph mit ihrem lebhaften Vortrag, in den sie die Teilnehmerinnen gezielt eingebunden hatte. So wurden in Kleingruppen u.a. Fragen zur Freude, zum Stolz und zur Heiterkeit diskutiert. Ergänzend wurde hinterfragt, welche Situationen bei den handelnden Personen Stress auslösen und woran man dies erkennen kann. Dabei brachte Frau Rudolph immer wieder Praxisbeispiele ein, in denen sich viele der Teilnehmerinnen wiederfanden.

In der Mittagspause – bei einer leichten Suppe und anschließendem Kaffee und Kuchen - tauschten die Frauen untereinander ihre Erfahrungen aus, ebenso wurden neue Kontakte geknüpft.

Am Nachmittag sprach Frau Krumme zu den Teilnehmerinnen und präsentierte eindrücklich die Macht der eigenen Stimme. Sie lud zu kurzen praktischen Übungen ein, die bei der ein oder anderen zu einem „Aha-Erlebnis“ führten.

Gegen 15 Uhr verabschiedeten sich die Teilnehmerinnen nach einen interessanten und abwechslungsreichen Tag und begaben sich auf den Heimweg.

Neues Maßnahmenpaket geplant

Startschuss für Konzeption „Familienfreundlichkeit an der FHöV NRW"

Mit großer Zustimmung sprachen sich der Präsident Reinhard Mokros und die Kanzlerin Hanna Ossowski für eine weitere Verbesserung der Familienfreundlichkeit der FHöV NRW aus. Die bereits anlässlich (…) mehr