Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen

Presseinfo: Die Präsentation „Politische Partizipation“ überzeugte am meisten
Studierende setzen sich mit grundlegenden Werten der deutschen Verfassung auseinander

Artikel teilen:

17. Dezember 2014


Gelsenkirchen. Im Rahmen des Themenprojektes „ZukunftsWerte Verwaltung“ stellten rund 140 Studierende der Abteilung Duisburg der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW (FHöV NRW) in der Zentrale der Fachhochschule am 10. Dezember 2014, dem „Tag der Menschenrechte“, Vertretern aus der Politik, den Einstellungsbehörden, dem MIK und der FHöV NRW ihre Ergebnisse vor. Die Präsentation zum Wert „Politische Partizipation“ überzeugte dabei am meisten.

Für das Projekt haben sich Studierende der Fachbereiche Polizei und Verwaltung aus 15 Kursen des Einstellungsjahrgangs 2014 mit jeweils einem grundlegenden Wert der deutschen Verfassung auseinandergesetzt. Die Studierenden sollten dabei herausarbeiten, was „ihren“ Wert auszeichnet. Des Weiteren sollten Ideen entwickelt werden, wie sich dieser Wert für Verwaltung, Politik und Gesellschaft attraktiv gestalten lässt.

Der Gewinner-Kurs besucht als Preis den Landtag, wo die Studierenden einer Plenarsitzung folgen werden und die Möglichkeit haben, ihr Ergebnis einem Abgeordneten zu präsentieren.

Der teils erhebliche Aufwand der Studierenden war freiwilliger Art und ging weit über das übliche Engagement hinaus. „Die FHöV NRW legt großen Wert auf die Sensibilisierung der Studierenden für diese Thematik, da Wert- und Moralvorstellungen wichtige Grundpfeiler unserer Gesellschaft darstellen“, sagte Vizepräsidentin Prof. Dr. Iris Wiesner. Ein gelungenes Beispiel hierfür sind die Ergebnisse, die im Rahmen des Themenprojektes erarbeitet wurden.

 

Fakten zur FHöV NRW:

An der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen (FHöV NRW) werden an sieben Standorten (Bielefeld, Duisburg, Dortmund, Gelsenkirchen, Hagen, Köln und Münster) rund 7.300 Studierende für den gehobenen Dienst der Landesverwaltung, der Polizei, der Kommunalverwaltung und der Rentenversicherung ausgebildet.

Dabei werden fünf Bachelor-Studiengänge angeboten: Staatlicher Verwaltungsdienst – Allgemeine Verwaltung (LL.B.), Polizeivollzugsdienst (B.A.), Kommunaler Verwaltungsdienst - Allgemeine Verwaltung (LL.B.), Kommunaler Verwaltungsdienst – Verwaltungsbetriebswirtschaftslehre (B.A.) und Rentenversicherung (LL.B.). Des Weiteren bietet die FHöV NRW einen eigenen Masterstudiengang, den Master of Public Management (MPM), an.

 

Kontakt
Sandra Warnecke
Pressearbeit
Haidekamp 73
45886 Gelsenkirchen
Tel.: 0209 1659-3460
E-Mail: sandra.warnecke @fhoev.nrw.de