Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen

Man-Trailer Stimpy und Abby besuchen die Abteilung Köln
Lehrveranstaltung Management mit Svenja Päge und Team - mal anders!

Artikel teilen:

Von Guido Bel 27. September 2011 Köln


Am 05.10.2011 wird erstmalig an der FHöV NRW - Abteilung Köln im Fach Management das sogenannte Mantrailing den Studierenden näher gebracht. In großen Kursen wird den Studierenden über 1,5 Stunden Programm durch Svenja Päge und ihrem Team geboten.

Was Mantrailing ist und wie man darauf kommt, konnte ich in einem kurzen Interview mit Frau Päge erfahren und bat sie um Vorstellung der Person und des Themas Mantrailing:

Mein Name ist Svenja Päge, geboren wurde ich 1984 in Recklinghausen. Dort machte ich 2003 mein Abitur und entschloss mich ein Studium zur Tierpsychologin (Hund) zu absolvieren.

Seit 2005 arbeite ich nun mit Hunden und ihren Menschen an kleineren und größeren Problemen. Ebenfalls 2005 zog Stimpy (Jack Russell Terrier) bei mir ein. Auf Grund einer angeborenen Rückenproblematik bei Stimpy machte ich mich auf die Suche nach einer Alternative zu Agility und den üblichen Hundesportarten. So landete ich beim Mantrailing.

Mantrailing ist die Suche nach gezielt einer Person. Wir alle verlieren zu jedem Zeitpunkt des Tages „Geruch“, dieser wird auch Individualgeruch genannt. Zusammengesetzt aus Hautpartikeln, Bakterien und anderen Duftstoffen (Parfüm, Waschmittel, ...) bildet er für die Hundenase einen unverwechselbaren Duft.

Im Gegensatz zu Flächenhunden, verfolgt der Mantrail-Hund die Duftspur eines Menschen über Felder, durch Wälder und auch über Asphalt. Duftspuren können sich sogar in Städten über mehrere Tage halten.

Mantrailer werden eingesetzt, wenn kranke Menschen verschwunden sind, bei der Suche nach Suizidenten oder auch Kindern, die vermisst sind oder sich verlaufen haben. Auch bei Straftaten (Raub, Vergewaltigung, ...) kommen Mantrailer zum Einsatz.

Unsere ersten Suchen machten wir in einer netten Gruppe Anfang 2007. Es sollte eigentlich „nur“ ein Hobby sein, doch durch einen Zufall begaben wir uns im Januar 2009 in eine Ernstfallsuche nach einer vermissten, dementen Dame – die wir glücklicherweise unverletzt fanden.

Derzeit haben wir neben Jack Russell Stimpy auch einen Englischen Pointer (Abby) in Ausbildung. Vielleicht wird sie uns eines Tages auch bei der Suche unterstützen können.

Das für die Studierenden - durch Dr. Hans Savelsberg - entwickelte Programm ist an dem Tag für 1,5 Stunden reichhaltig gefüllt:

 

Das Programm für die Veranstaltungen am 05. Oktober 2011 an der FHöV NRW, Abteilung Köln

- Kurzvorstellung des Teams (Svenja, Uwe, Stimpy & Abby)

- Powerpointpräsentation mit Fotodokumentation

- Kleine Vorführung Geruchsdifferenzierung (Auswahl von Studierenden)

- Dauer ca. 90 Minuten

- Veranstaltungen von 11.30 bis 13.00 Uhr und 13.30 bis 15.00 Uhr in der Aula