Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen

Grundsteinlegung für neuen Studienort
Neuer Studienort der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (FHöV) in Köln

22. Juni 2015 AllgemeinesKöln

Bild: Black Bucket
Bild: Black Bucket
Bild: Black Bucket
Bild: Black Bucket
Bild: Black Bucket
Bild: Black Bucket
Artikel teilen:

Aurelis investiert 38 Mio. Euro in die weitere Entwicklung
des Deutzer Feldes in Köln

Anfang Februar 2017 wird der größte Studienort der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW (FHöV NRW) in Köln seinen Betrieb aufnehmen. Mehr als 150 Gäste aus Politik, Verwaltung und der Immobilienbranche konnten der CEO von Aurelis, Dr. Joachim Wieland, und der Leiter der Aurelis Region West, Olaf Geist, bei der Grundsteinlegung für das Neubauprojekt an der Erna-Scheffler-Straße begrüßen. Ministerialdirigent Martin Bornträger (Ministerium für Inneres und Kommunales NRW) und der Kölner Bürgermeister Andreas Wolter nutzten die Gelegenheit, die Fortschritte der Entwicklung am Deutzer Feld aus nächster Nähe zu betrachten.

Ab Februar 2017 werden dort knapp 2000 junge Menschen studieren und 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Fachhochschulverwaltung ihren Arbeitsplatz haben. Die Fachhochschule für die öffentliche Verwaltung bezieht ihr Kölner Studienzentrum (Lehr- und Kursräume, Bibliothek und Kantine sowie Büros für Dozenten und Verwaltung)  auf einer Mietfläche von mehr als 11.000 Quadratmetern. Hinzu kommt eine Tiefgarage mit 300 Stellplätzen auf zwei Ebenen. Der Mietvertrag wurde mit einer Laufzeit von 25 Jahren abgeschlossen und enthält eine Option auf Verlängerung für den Mieter. Nach der Vergabeentscheidung im Februar 2014 bis zur Einreichung des Bauantrages am 30. September 2014 hat Aurelis die weiteren Planungen für den Hochbau vorangetrieben. Die Baugenehmigung ist bereits im Februar 2015 erteilt worden und im März haben die Ausschachtungsarbeiten für die Baugrube begonnen.

An der FHöV NRW studieren die angehenden Nachwuchskräfte von Polizei, Kommunal- und Landesverwaltung sowie der Rentenversicherung des Landes. Mit mehr als 7.300 Studierenden an sieben Studienorten ist sie die größte interne Fachhochschule Deutschlands. Die Fachhochschule ist eine Einrichtung im Geschäftsbereich des Ministeriums für Inneres und Kommunales und hat ihre Zentrale in Gelsenkirchen.

„Das Kölner Projekt der Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG mit einem Investitionsvolumen von rund 38 Millionen Euro ist ein signifikantes Zeichen für die Weiterentwicklung unseres Unternehmens“, so Joachim Wieland. Das Fachhochschulprojekt nimmt Aurelis in Zusammenarbeit mit den Architekten Heinle, Wischer und Partner (Köln) und dem Projektsteuerer Drees & Sommer in Angriff. „Unser erklärtes Ziel ist es, die Immobilie exakt im gesteckten Zeitrahmen und in den mietvertraglich vereinbarten Bau- und Ausstattungsqualitäten fertig zu stellen und fristgemäß am 1. Dezember 2016 an den Mieter zu übergeben“, stellte Dr. Wieland heraus.

„Das Projekt von Aurelis und Fachhochschule ist ein markanter Baustein der Projektentwicklung auf dem Deutzer Feld und ein wichtiger Schritt in der weiteren Entwicklung der rechtsrheinischen Seite in Köln“, stellte Bürgermeister Andreas Wolter fest. Innerhalb von etwas mehr als vier Monaten hatte die Stadt nach der Einreichung des Bauantrages Ende September 2014 die Baugenehmigung erteilt, wenige Wochen später begannen die Bauarbeiten.

„Der Umzug in das neue Fachhochschulgebäude wird den Lehrenden und der Verwaltung bestmögliche Rahmenbedingungen bieten“, so MIK-Abteilungsleiter Martin Bornträger, „und die duale Hochschule wird noch attraktiver für die Studierenden. Mehr denn je kommt es darauf an, engagierte Absolventinnen und Absolventen für die Kommunen, das Land, die Polizei und die Rentenversicherung zu gewinnen.“