Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen

„Fortschrittskollegs Online-Partizipation“
Workshop an der FHöV, Abteilung Köln

Von Harald Hofmann 25. September 2017 VeranstaltungenPolPaForschung und Transfer

Doktorandinn/en und Betreuer/innen des Fortschrittskollegs; vordere Reihe, Mitte, v.l.n.r.: Prof.’in Dr. Katrin Möltgen-Sicking (FHöV), Prof. Dr. Martin Mauve (HHU), Prof. Dr. Frank Bätge (FHöV), Dr. Heilsberger (HHU), Prof. Dr. Harald Hofmann (FH
Artikel teilen:

Am 22. September fand an der FHöV, Abteilung Köln, ein Workshop des „Fortschrittskollegs Online-Partizipation“ statt. Neben Einblicken in die aktuelle Forschung der Kollegiatinnen und Kollegiaten stand dieses Mal die Diskussion der Evaluation des Kollegs sowie die grundsätzliche Ausgestaltung des Verlängerungsantrags über das Jahr 2018 hinaus im Mittelpunkt der Veranstaltung. Wie immer waren beim Workshop neben den beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern auch kommunale Praxispartner des Kollegs vertreten. Das Fortschrittskolleg ist eine Kooperation zwischen der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW. Für die FHöV wird es getragen von der „Forschungsgruppe Politische Partizipation“ (Prof.’in Dr. Katrin Möltgen-Sicking, Prof. Dr. Frank Bätge, Prof. Dr. Harald Hofmann).

Nach der Begrüßung der Teilnehmer berichtete der Sprecher des Fortschrittskollegs, Prof. Dr. Martin Mauve, über die durchgeführten zahlreichen Veranstaltungen, die Öffentlichkeitsarbeit und die Beteiligungsverfahren. Danach präsentierten Kollegiatinnen und Kollegiaten Ergebnisse ihrer Arbeit: Unter dem Titel „Online-Partizipation und ein Gender-Gap? Erste Erkenntnisse einer Online-Befragung zu Bürgerbeteiligung im Internet“ stellte Sabrina Schöttle ihr Dissertationsprojekt dar. Zu „Ein erster Praxiseinsatz von DBAS [Dialogbasiertes Argumentationssystem]: Kann der Informatik-Studiengang verbessert werden?“ berichtete Tobias Krauthoff. Hiernach referierte Theresa Witt zum Thema: „Vom Verschwinden der Anwesenheit in der Demokratie“ auf der Basis der bisherigen Ergebnisse ihrer rechtswissenschaftlichen Dissertation.

Nach der Mittagspause folgte einen Werkstattbericht von Dr. Tobias Escher: „Online-Beteiligung zur Organisationsentwicklung beim BUND NRW“ (z.B. „virtuelle Ortsgruppe“). Danach wurden die Ergebnisse der internen Evaluation von Dr. Heilsberger präsentiert und ein Ausblick auf die externe Evaluation des Kollegs durch das Wissenschaftsministerium NRW gegeben. Anschließend wurden Überlegungen zum Verlängerungsantrag über 2018 hinaus von Prof. Dr. Mauve dargestellt und in großer Runde eingehend erörtert.

Ab 15:30 fand eine Vorstandssitzung des „Fortschrittskollegs Online-Partizipation“ statt.