Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen

Förderung von Masterstudiengängen?!
Ergebnisse einer „Blitzumfrage“

Von Birgit Beckermann 2. März 2017 Master

Artikel teilen:

Das Interesse bei den jungen Nachwuchskräften der öffentlichen Verwaltung ist ungebrochen: Der von der FHöV NRW seit 2013 angebotene weiterbildende Studiengang „Master of Public Management“ (MPM) erfreut sich regen Zuspruchs und steigender Nachfrage. Deshalb wird ab dem kommenden Studienjahr 2017/2018 neben einem Studienangebot in Gelsenkirchen und Köln auch eines in Bielefeld hinzukommen.
Wer indes in die Verwaltungen in den Städten, Gemeinden, Kreisen etc. schaut, wird schnell feststellen, dass der Run auf die Masterstudiengänge nicht überall auf Unterstützung trifft und mitunter sogar sehr skeptisch betrachtet wird. Hier und da wird eine deutliche Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit deutlich, denn viele Nachwuchskräfte haben konkrete Vorstellungen, wie sie sich ihre berufliche Weiterentwicklung vorstellen.

Birgit Beckermann, Modulbeauftragte für Personalmanagement und Lehrende im Masterstudiengang MPM, nahm dies zum Anlass, eine komprimierte Onlinebefragung als sogenannte „Blitzumfrage“ unter allen Masterstudierenden der Jahrgänge 2014, 2015 und 2016 an der FHöV NRW durchzuführen. Im Mittelpunkt der „Blitzumfrage“ standen Fragen zur Form der Förderung des aufgenommenen Masterstudiums durch eine zeitliche, finanzielle und/oder motivationale Unterstützung seitens des Dienstherrn beziehungsweise Arbeitgebers.

Zu den Ergebnissen der „Blitzumfrage“ und zu Möglichkeiten der stärkeren Unterstützung von leistungsbereiten Nachwuchskräften tauschten sich die Leitung des Studiengangs „Master of Public Management", das Präsidium der FHöV NRW und Mitarbeiter der Zentralverwaltung der FHöV NRW mit der Modulbeauftragten für Personalmanagement aus.

Den ausführlichen Bericht zur durchgeführten „Blitzumfrage“ lesen Sie in der Märzausgabe des Newsletters „FHöV Aktuell“.