Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen

Kompetenzorientiertes Prüfen

08. Nov um 10:00 Uhr - 09. Nov 2018 um 17:00 Uhr

Die Veranstaltung ist mit 16 Arbeitseinheiten (im Erweiterungsmodul - Themenfeld Prüfen und Bewerten) anrechenbar im Rahmen des Zertifikates "Professionell lehren und lernen an der FHöV NRW".

Zielgruppe

Landesmodulkoordinatoren und Landesmodulkoordinatorinnen, Landesfachkoordinatoren und Landesfachkoordinatorinnen, Ersteller/-innen von Prüfungsaufgaben, Prüfer/-innen der FHöV NRW

Ziele

Die Teilnehmer/-innen gestalten Prüfungen kompetenzorientiert, curricular valide und wenden Bewertungsmaßstäbe objektiv an.

Inhalte

Seit der Einführung der Bachelor-Studiengänge ist der Anspruch an die Prüfungen enorm gestiegen. Dies liegt auf der einen Seite daran, dass über das Wissen hinaus in vielen Prüfungen Kompetenzen sichtbar gemacht werden sollen. Auf der anderen Seite sorgen administrative und juristische Anforderungen dafür, dass neue Prüfungsformen nicht selten zurückhaltend und mit Vorsicht betrachtet werden.

Dieser zweitägige Workshop soll dabei helfen, sich diesen Ansprüchen reflektiert zu stellen. Wie können Prüfungen so gestaltet werden, dass sie den administrativen, juristischen und hochschuldidaktischen Anforderungen genügen können? Auf welche Weise werden Prüfungsaufgaben so formuliert, dass sie in Einklang mit den Zielstufen der Curricula stehen? Und – nicht zuletzt – wie können Prüfungsleistungen so korrigiert und bewertet werden, dass die Note objektiven Maßstäben gerecht wird? Die Teilnehmer/-innen sind eingeladen, zu den selbst verantworteten Prüfungen Materialien wie Modulbeschreibungen, Prüfungsaufgaben, Auswertungsmaterialien usw. für die Reflexion und Überarbeitung mitzubringen.

Im ersten Teil der Veranstaltung werden Grundlagen zur Erstellung und Bewertung von Prüfungsaufgaben diskutiert. Der zweite Tag steht zur Verfügung, um die gewonnenen Erkenntnisse unmittelbar für das eigene Fachgebiet exemplarisch umzusetzen und anzuwenden. Hierbei sollen an den Interessen der Teilnehmer/-innen orientiert verschiedene Prüfungsformen wie (de-)zentrale Klausuren, Fachgespräche, Kolloquien etc. berücksichtigt werden.

Methoden

  • Präsentationen
  • Diskussion und Erfahrungsaustausch
  • Übungen in Kleingruppen: Arbeiten am eigenen Prüfungsmaterial

Teilnehmerzahl

maximal 12 Personen

Seminarmoderation
Dr. Dr. Oliver Reis, Vertr. Professor für Katholische Religionspädagogik, Birgit Beckermann und Maria Flück

 

Hinweis
Alle Plätze sind bereits belegt! Nur noch Warteliste möglich!