Fachhochschule für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen

Übersicht
Forschen an der FHöV

Erkenntnisse liefern - Wissen transferieren

Die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW leistet durch Forschungs- und Entwicklungsprojekte einen Beitrag zu Erkenntnisgewinn und Innovation im öffentlichen Sektor. Gleichzeitig übernimmt sie Verantwortung für den Wissens- und Praxistransfer in den Bereichen des kommunalen und staatlichen Verwaltungsdienstes, der Rentenversicherung und Polizei.

Im Dezernat 14.2 ist sowohl die Forschungsförderung als auch die Forschungsverwaltung, einschließlich der Drittmittelverwaltung, angesiedelt. Das Dezernat dient als Koordinationsstelle für Forschung und Praxistransfer.

Kontakt

Service

Das Serviceangebot des Dezernats 14.2 umfasst folgende Leistungen:

  • Ansprechpartner für Forscher/innen, Auftraggeber und Interessierte
  • Informationen zur Forschungsstrategie
  • Information zu Fördermöglichkeiten (interne Mittel und Drittmittel)
  • Beratung bei der Antragstellung
  • Unterstützung des wissenschaftlichen Austauschs an der Hochschule
  • Unterstützung des Austauschs mit der Fachpraxis

Ferner berät die Kommission für Forschungs- und Entwicklungsaufgaben den Senat in Grundsatzfragen zur Forschung.

Nachhaltige Forschung

Die nordrhein-westfälischen Fachhochschulen gehören zu den erfolgreichsten und forschungsaktivsten unter den Fachhochschulen der 16 Bundesländer. Im Jahr 2005 haben sich 16 Hochschulen zum Projekt "Lebendige Forschung an Fachhochschulen in NRW" zusammengeschlossen und vernetzt, um gemeinsam und mit einem einheitlichen Erscheinungsbild über ihre Forschungsaktivitäten zu informieren. 2010 haben sich vier und 2014 eine weitere Fachhochschule dem landesweiten Netzwerk angeschlossen. Das Netzwerk umfasst nun die 20 staatlichen und staatlich refinanzierten Fachhochschulen des Landes sowie die Fachhochschule für öffentliche Verwaltung NRW. Im Jahr 2014 erfolgte die Umbenennung in "Nachhaltige Forschung an Fachhochschulen in NRW“.

Ziel des Netzwerks ist eine erhöhte Wahrnehmung der Fachhochschulen als forschende Einrichtungen in (Landes-)Politik, Wirtschaft, Medien sowie bei relevanten Multiplikatoren in der Wissenschaftslandschaft und der Zivilgesellschaft. Der Informationstransfer erfolgt über regelmäßige Ausgaben eines projekteigenen Forschungsjournals, eine themenspezifische Publikation, Sonderbroschüren und einen Newsletter sowie über einen direkten Austausch mit den Zielgruppen auf Veranstaltungen oder Ausstellungen und in persönlichen Gesprächen.

Unternehmensvertreterinnen und -vertreter erfahren im direkten Dialog und über Best-Practice-Beispiele, wie sie auf das Forschungs-Know-how der Fachhochschulen in NRW zurückgreifen können. Politikerinnen und Politiker haben die Möglichkeit, mit den richtigen Rahmenbedingungen ein förderliches Klima für die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Fachhochschulen zu schaffen. Seit März 2015 erhalten Bürgerinnen und Bürger durch die speziell für eine breite Öffentlichkeit konzipierte Wanderausstellung "Forschung für Dich!" einen Zugang zu Forschungsthemen, die unsere Gesellschaft unmittelbar betreffen. Im Projektjahr 2015 bildete darüber hinaus der Dialog zwischen Fachhochschulen und Universitäten in NRW einen inhaltlichen Schwerpunkt.

Nachrichten

Seite 1 von 4.